News

Stadtjugendring Kempten

Thema Reiserecht: Wichtige Veränderungen für die Jugendverbände in Bayern


Seit dem 1. Juli 2018 gilt das neue Pauschal-Reiserecht in Deutschland. Betroffen davon sind auch die Jugendverbände als Veranstalter beispielsweise von Freizeiten und Zeltlagern. Eine umfangreiche Information des Bayerischen Jugendrings findet ihr unter nachfolgendem Link.







Thema Aufsichtspflicht: Schwimmbadbesuche mit Kinder- und Jugendgruppen


In Anbetracht des tragischen Freibad-Unfalls einer Achtjährigen im Sommer 2014 und der aktuellen Verurteilung der damaligen Betreuerin wegen fahrlässiger Tötung durch das Amtsgericht Kulmbach zeigen sich einige Jugendverbände besorgt, ob der Besuch eines Freibads o.ä. zukünftig noch möglich oder das Haftungsrisiko zu groß ist. Vor diesem Hintergrund wendet sich der Bayerische Jugendring mit einem Schreiben an alle ehrenamtlichen Jugendleiter_innen in Bayern.





Die Veranstaltung ist ausgebucht. Es gibt keine freien Plätze mehr.


Ferienbetreuung im Schuljahr 2018/2019


Für Schülerinnen und Schüler, die in den Ferien verreisen oder zu Hause nicht betreut werden können, und trotzdem tolle Erlebnisse haben wollen, bietet der Stadtjugendring Kempten im Schuljahr 2018/2019 ein attraktives Ferienprogramm an. Dies beinhaltet altersgerechte Aktivitäten und Ausflüge in Kempten und Umgebung.

Für Schülerinnen und Schüler aller Grundschulen in Kempten, die keine eigene Ferienbetreuung anbieten.

Attraktives Programm in Kempten und Umgebung für 10 Euro pro Kind und Tag (inklusive Programm und Essen).

Herbstferien | 29. Oktober bis 2. November 2018 | 4 Tage
Faschingsferien | 4. bis 8. März 2019 | 5 Tage
Osterferien | 15. bis 18. April 2019 | 4 Tage
Pfingstferien | 11. bis 14. Juni 2019 | 4 Tage
Sommerferien | 29. Juli bis 9. August 2019 | 10 Tage

Die Kinder werden von pädagogischen Fachkräften des Stadtjugendrings Kempten betreut.








Aufruf zum Mitmachen:
24. Altstadtfest mit Kindertag 2019


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

wir laden Sie und euch ein, beim Kindertag im Rahmen des Altstadtfestes mitzumachen und damit zu einer bunten, abwechslungsreichen und spannenden Veranstaltung beizutragen. Wir bieten Ihnen und euch die Plattform, mit einem guten Angebot für sich zu werben, egal ob es sich um einen Jugendverband, einen Verein, eine Schule, eine Kindertagesstätte, eine Organisation, eine Einrichtung für Kinder oder eine private Initiative handelt. Der Kindertag erreichte in den vergangenen Jahren Besucherzahlen im vierstelligen Bereich!

Termin Kindertag: Samstag, 20. Juli 2019, 11 bis 17 Uhr
Ort: Kempten (Rathausplatz und St.-Mang-Platz)

In folgenden Bereichen ist es für Sie und euch möglich, mit einem eigenen Angebot dabei sein.

Aktionsangebote
Hier kann sich jede Gruppe mit einem oder mehreren Mitmachangeboten für Kinder (und Familien) präsentieren. Wichtig ist, dass die Aktion/das Tun für Kinder (und Familien) im Vordergrund steht. Natürlich soll auch über die eigene Arbeit informiert werden, aber es darf kein reiner Informationsstand werden. In den vergangenen Jahren gab es vielfältige Mitmachangebote, beispielsweise Kinderschminken, Bewegungsspiele, Basteln mit verschiedenen Materialien, Riesenseifenblasen, Bodenpuzzle, Heuhüpfen. Oder Sie machen/ihr macht ein für Ihren/euren Verein sehr typisches Angebot, beispielsweise im sportlichen Bereich. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Sollten Tipps gefragt sein, helfen wir gerne.

Familienspiel
Erstmals konnten wir 2017 ein Familienspiel anbieten. Dies wollen wir auch 2019 wieder tun. Kurz gesagt geht es darum, Mitmachangebote zu einem Stationenspiel zu verknüpfen und damit Familien die Chance zu geben, gemeinsam Aufgaben zu bewältigen und ein „Geschenk" mitzunehmen, das sie noch länger an diesen schönen Tag erinnert. Die Aufgaben können auch Programmpunkte sein, die bei den Aktionsangeboten bereits stattfinden.

Bühnenauftritte
Auf unserer Showbühne bieten wir ein Podium für Auftritte verschiedenster Art, z.B. Tanzgruppen, sportliche Vorführungen, Theater, Gruppenspiele, Musikgruppen. Auftritte, die Kinder mit einbeziehen, sind besonders willkommen.

Für alle Angebote gilt, dass sich Kinder daran kostenlos beteiligen können. Es spricht jedoch nichts dagegen, Eltern um eine Spende zu bitten. Der Kindertag soll auch in Zukunft ein nichtkommer­zielles Fest von unterschiedlichsten Gruppen bleiben. Das ehrenamtliche Engagement steht im Vordergrund. Diesen einzigartigen Charakter wollen wir fördern und erhalten. Für alle mitwirkenden Gruppen steht die von uns bereitgestellte Infrastruktur (z.B. Strom und Wasser) natürlich kostenfrei bereit. Eine Teilnahme von Firmen, Gruppen oder auch einzelnen Personen, bei denen die Erwirtschaftung eines Gewinns im Vordergrund steht, ist nicht möglich.

Flohmarkt
Ein ganz besonderer Teil des Kindertages ist der Flohmarkt. Hier können Kinder und Jugendliche ihre Waren verkaufen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und eine Standgebühr gibt es nicht. Gewerbliche Händler sind nicht zugelassen.

Anmeldeschluss zum Kindertag: Freitag, 28. Juni (gilt nicht für Flohmarkt)

Informationsveranstaltung für alle mitwirkenden Gruppen: Donnerstag, 4. Juli, 18 Uhr, in der Geschäftsstelle des Stadtjugendrings, Bäckerstraße 9 (u.a. Aufteilung der Standorte, Ablauf Bühnenprogramm, Informationen zum Auf- und Abbau)

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Auf ein erfolgreiches Zusammenwirken und ein tolles Fest. Wir freuen uns darauf!

Im Namen der Veranstalter Altstadtfreunde e.V., Diakonie und Stadtjugendring: Disselhoff Rolf, Stadtjugendring Kempten





Fridays for future:
Stadtjugendring begrüßt Engagement der Schülerinnen und Schüler


500 Schüler „streiken“ und ziehen nach dem Vorbild von Greta Thunberg durch die Kemptener Innenstadt und überbringen Forderungen an den Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Dafür nahmen Teile der jungen Menschen nicht an der letzten Schulstunde am Freitag teil, wobei einige nach der fünften Stunde unterrichtsfrei hatten, oder erst nach der sechsten Stunde zur Demonstration dazu gestoßen sind. Wie soll und kann man dies nun bewerten

Grundsätzlich gibt es im Grundgesetz das „Versammlungsrecht“ als eines der nicht zu veränderten Grundsätze unserer Demokratie. Demgegenüber steht die Schulpflicht, die zu erfüllen ist. Dies kann nun dazu führen, dass die Schüler sanktioniert werden, obwohl sie ihr Versammlungsrecht in Anspruch nehmen. Die Schüler wählen bewusst die sechste Stunde am Freitag aus, damit Sie Aufmerksamkeit der Erwachsenenwelt bekommen. Sie machen in dieser verpassten Schulstunde auf die Klimaveränderung aufmerksam, die u.a. wegen der Schneemassen in den letzten Wochen zu mehreren schulbefreiten Tagen sorgten. Ich denke hier sollten die Schülermittverwaltungen und die Verantwortlichen an den Schulen Gespräche führen und nach gemeinsamen Lösungen suchen wie die zwei Ausgangslagen miteinander vereint werden können.

Aber losgelöst von diesem Konflikt macht es wirklich Sinn, die Forderungen der Schüler und Schülerinnen inhaltlich zu beurteilen und nicht nur aus Sicht als junger Mensch, sondern als mündige Bürger und Bürgerinnen. Denn dies ist schon besonders, dass die lang als „politikverdrossen“ beschriebenen Jugendlichen nicht nur ihren Sorgen und Ängsten Ausdruck verleihen, sondern dass sie auch wirkliche Lösungen und Anregungen für die Problematik für die Kommunalpolitiker*innen benannten. Die Vorschläge sind sehr konkret und durchdacht und starten damit, den Nahverkehr attraktiver zu machen (Kostenreduktion 1 Euro Ticket), sichere Fahrradwege auszubauen und wirklich zu räumen und zu pflegen, die Kombination Nutzung des Nahverkehrs und Fahrrad zu ermöglichen – z.B. durch Fahrradparkplätze am Bahnhof - und die „Vermeidung von überflüssigen Plastikverpackungen“ anzustreben. Darüber hinaus natürlich auch Energie zu sparen und beispielsweise die Schaufensterbeleuchtungen in der Nacht auszuschalten.

Diese Forderungen sind konkret, umsetz- und realisierbar und können auch von den Kommunalpolitiker*innen jetzt selbst angegangen und umgesetzt werden. Ein klares Zeichen für ein bewusstes Leben, für die Übernahme von Verantwortung und für politisches Bewusstsein wurde hier sichtbar. Ich als Vorsitzender des Stadtjugendrings Kempten begrüße sehr, dass junge Menschen sich aktiv und öffentlich für ihre Interessen einsetzen und würde mich sehr darüber freuen, wenn die Schulen von rechtlichen Maßnahmen Abstand nehmen. Die politischen Entwicklungen zeigen, dass politische Partizipation und Bildung wieder sehr wichtig geworden ist.

Ich finde es sehr gut, dass junge Menschen sich aktiv an der Meinungsbildung beteiligen und für ihre Interessen einstehen. Dies ist für mich ein klares, notwendiges und richtiges Signal, dass wir junge Menschen in Entscheidungsfindungen mit einbeziehen sollten und zwar direkt, durch Partizipation und Mitbestimmung und nicht nur durch „Statthalter“. Wir brauchen Methoden und Instrumentarien, die Beteiligung zu ermöglichen und die Energie der jungen Menschen in konkrete Lösungswege zu bringen.

„Wir (die Erwachsenen) brauchen die Herausforderungen der jungen Generation, sonst würden uns die Füße einschlafen“, sagte einst Willy Brandt – ich denke die Herausforderungen von F4F (Fridays for future / Freitage für die Zukunft) müssen wir uns als Erwachsene stellen. Wir sollten es vermeiden, dass wir die wichtige Initiative und Energie mit Sanktionen oder Contras abzuwürgen, sondern wir sollten uns den inhaltlichen Themen annehmen und Verantwortung zeigen. Dann werden die „Streiks“ auch wieder aufhören.

Stefan Keppeler, Vorsitzender Stadtjugendring Kempten





Hier geht´s zum News-Archiv.




Stadtjugendring Kempten
Bäckerstraße 9 | 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 13438 | Fax: +49 831 22534
E-Mail: info@stadtjugendring-kempten.de


Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz

© 2019 Stadtjugendring Kempten. All Rights Reserved - made by ascana